Gründungsjahre 2013/2014


Als mehrere Rentenanträge des 26 jährigen Victor Wanitzek abgelehnt wurden, sah er sich, wie viele andere Opfer auch, zur Arbeit genötigt. Einzige Alternative: Rockstar! (oder Pornostar, oder Papst) Zack, nahm er die Scheibe "Nichts steht im Weg" auf. Das Projekt nannte er "Metachemie" und bestand hauptsächlich aus Tracks die er im Vorgängerprojekt schrieb. Mit diesem, naja, sagen wir mal,... etwas ausbaufähigem Stück Musikgeschichte, bewarb er sich um weitere Mitglieder.

 

Vorweg erschien die Single "Herzschlag" die dem Profiboxer und späteren Weltmeister Christian Pawlak (auf eigenen Wunsch) gewidmet war. Dankbarer Weise wurde das Lied nie zum Einlauf eines Kampfes gespielt.

 

Wie auch immer. Aufjedenfall (wird Aufjedenfall zusammen geschrieben? Groß? Weiß das einer?) fanden die Brüder Patrick und Jeff Kosica zur Band. Ob freiwillig oder durch Androhung von Waffengewalt ist nicht überliefert. Keiner der Dreien genoss eine musikalische Ausbildung an irgendeinem Instrument. Wanitzek eignete sich den Bass an, P. Kosica die Gitarre und J. Kosica versuchte sich am E-Drum. Gemeinsam entstand 2014 das Werk "Auf den Dächern dieser Stadt". Minimal besserer Sound, aber deutlich kreativer als das Debüt.

 

Auf jeden Fall wird auseinander geschrieben.

 

Im selben Jahr nahm Wanitzek die EP "Quarantäne" alleine auf. Aus privaten Gründen standen die anderen Musiker nicht zur Verfügung. Quarantäne erhielt 3 neue Songs und 3 Neuaufnahmen. Da dachte Wanitzek schon über Auflösung nach. Nach einem Radiobesuch bekam Wanitzek die Gelegenheit eine Sendung auf Radio Westfalica mitzumoderieren. Dafür setzte er unveröffentlichte Metachemie Songs und paar eigene auf ein vorerst letztes Album. "Sieg ohne Ruhm" erschien am ersten August und wurde im selben Monat im Airplay präsentiert. Während die Tracks sonst härter wurden, überraschte das letzte Album mit poppigen Sound. (Buh!) Die neuen Songs verkauften sich besser und auch international. (Kommerz!) Die Alben wurden als Download und on-Demand vertrieben, Singles nur auf Bestellung.

 

Ab da an arbeitete Wanitzek wieder alleine. Er kreierte sein Soloprojekt "Wanitzek" als eine Art Spin-off von Metachemie. Wanitzek übernahm das Logo und die Songs der Band.